Eizellspende im Fokus der Öffentlichkeit


Ein Babylächeln zaubert ein Lächeln in viele Gesichter (Eizellspende)

Das Lächeln eines Babys zaubert fast allen Erwachsenen ebenfalls ein Lächeln ins Gesicht

Erfüllung des Kinderwunsch durch eine Eizellspende, für viele kinderlose Paare in Deutschland die letzte Möglichkeit, für die deutschen Politker und auch für große Teile der Öffentlichkeit zumindest ein Reizthema.

In vielen europäischen Ländern ist die Eizellspende erlaubt, auch wenn diese Länder sehr katholisch geprägt sind (z.B. Spanien oder Thailand), ist dies kein Problem. Auch andere Methoden der Reproduktionsmedizin sind dort kein Problem, siehe PID (Prä-Implantations-Diagnostik). Doch in Deutschland ist das leider wie in vielen anderen Bereich äußerst problematisch. Die Politik spricht davon, dass die „gespaltene Mutterschaft“ ein Problem für die Kinder sei, zumindest sieht man das in Deutschland so, in den anderen Ländern ist dies kein Problem. Allerdings merkt man in den letzten Jahren zumindest einen kleinen Wandel. Inzwischen befassen sich einige Politiker mit dem Thema und sehen die Eizellspende nicht mehr ganz so skeptisch und negativ. Es gibt auch von Juristen inzwischen Veröffentllichungen, die sich mit dem Thema „Kinderwunsch und Eizellspende“ beschäftigen und sich für die Zulassung einer Eizellspende aussprechen.

Politik

Viele Politiker können sich nicht in die Lage der Paare versetzen und wollen dies auch gar nicht, da wird halt einfach schnell pauschalisiert. Dann werden Negativbeispiele aufgegriffen und alle Kinderwunschpaare, über einen Kamm geschoren. Diese Negativbeispiele, rücken natürlich die Eizellspende in ein schlechtes Licht, aber sie sind die Ausnahme, nur das wird leider verschwiegen. Nimmt sich einer dieser Politiker die Zeit für ein Gespräch mit den Kinderwunschpaaren und versucht deren Motivation zu verstehen? Nein! Warum denn auch!

Die Kritiker, die veschaffen sich das Gehör, bzw. werden gehört. Zum Teil dürfen diese auch an Tagungen des „Deutschen Ethikrates“ teilnehmen, doch wo sind in diesem Falle die Befürworter? Abwesend, sie werden nicht eingeladen, warum denn auch!

Diese Kritiker stellen sogar eigene Regularien auf, die bei einer „für sie hoffentlich nicht stattfindenden“ Erlaubnis trotzdem gewährleistet sein müssen, haben die Kinderwunschpaare, keine Rechte in Deutschland??? Als Kinderwunschpaar hat man es in Deutschland schon sehr schwer. Die Paare werden von den Ablehnern als egoistisch, selbstherrlich, sich über die Natur hinwegsetzend usw. gesehen. Woher schürt nur dieser Hass?

Man beschwert sich über einen Rückgang der Geburtenrate in Deutschland, natürlich würde dies Problem durch die Erlaubnis der Eizellspende nicht vollständig gelöst, aber wäre es nicht ein Signal der Politik, was zumindest ein bisschen Verständnis zeigen würde. Unter den Kinderwunschpaare, die eine Eizellspende benötigen, gibt es mit Sicherheit wenige, die sich gegen ein Alterslimit aussprechen würden. So dass von dieser Seite aus, ja auch schon ein Entgegenkommen signalisiert wird.

Kirche

Steht nicht im 1. Buch Mose „…seid fruchtbar und mehret Euch…“? Für die katholische Kirche ist das vollkommen klar, dass die Methoden der künstlichen Befruchtung abzulehen sind, egal ob es sich um IVF oder eine Eizellspende handelt. Dabei ist die katholische Kirche doch so familiär eingestellt, sie möchte weltoffen und zukunftsdenkend sein, warum aber verhält sie sich in diesem Punkt so negativ und kritisch?

Die evangelische Kirche ist nicht so negativ eingestellt, für sie ist es nicht ganz klar, warum eine Samenspende erlaubt, eine EIzellspende aber verboten ist. EIn evangelischer Gelehrter sagte vor einiger Zeit „…nicht Erlaubnisse, sondern Verboten müssen begründet werden…“

Es ist auf jeden Fall für die Kinderwunschpaare wünschenswert, wenn in Zukunft die Eizellspende auch in Deutschland legalisiert werden würde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.